b_500_291_16777215_00_images_Klimke_Startbild.jpg

 pdf_button.pngInfoflyer

 

 

Video vom Tag der offenen Tür 2017

Film: Felix Eckhoff und Tobias Hinzmann, 10c/ Schnitt: Felix Eckhoff, 10c

 

Seit dem Schuljahr 2014/2015 ist die Möhnesee-Schule eine Sekundarschule.

Wir alle - Kollegium, Schülerinnen und Schüler und Schulleitung - freuen uns auf die neue Schulform mit all ihren Möglichkeiten für ein erfolgreiches Arbeiten und Lernen. 

Was kennzeichnet die (teilintegrierte) Sekundarschule?                                               

 

Die Sekundarschule wird für alle Schülerinnen und Schüler ein anspruchsvoller, förderlicher und unterstützender Lernort sein.

 

Sie ist gerade im ländlichen Raum die weiterführende Schule einer Gemeinde mit starkem Bezug zur Region, zu den örtlichen Grundschulen, zu den gemeindlichen Einrichtungen, zu den Betrieben und Mitbürgern vor Ort.

 

In 3 parallelen Klassen lernen die Schülerinnen und Schüler von Klasse 5 bis 10 nach den Qualitätsstandards für den Sekundarschulbereich – also auch nach gymnasialen Anforderungen.

 

Die neuen Lehrpläne für die Sekundarschule orientieren sich an denen der Real- und Gesamtschulen.

 

Ziel ist eine Vorbereitung der Schülerinnen und Schüler sowohl auf eine berufliche Ausbildung als auch auf die Hochschulreife.

Ein hohes Maß an ‚Offenheit’ garantiert den Schülerinnen/Schülern und ihren Eltern Sicherheit für eine sich entwickelnde, individuelle, erfolgreiche Schullaufbahn.

Die Aufnahme in die Sekundarschule erfolgt nach den Vorgaben der Ausbildungs- und Prüfungsordnung für die Sekundarstufe in NRW.

Die Zuweisung in die 3 Klassen wird auf der Grundlage von Leistungsvielfalt (Grundschulempfehlung) und Beratungsgesprächen mit den Eltern durchgeführt.

An drei Wochentagen findet Unterricht bis in den Nachmittag statt (gebundener Ganztag/Mensanutzung). Die längere Lernzeit ermöglicht umfassendes Üben und ersetzt die bisherigen nachmittäglichen Hausaufgaben.

Die Schultage sind rhythmisiert und lernanregend gestaltet.

Alle Schülerinnen und Schüler können durch die Wahl eines stimmigen Profils ihre Neigungen und Begabungen entfalten.

In speziell zusammengestellten fachspezifischen Leistungsgruppen erhalten sie eine individuelle Förderung oder Herausforderung.

Über das übende Lernen(5/6) erweitern die Schülerinnen und Schüler ihre fachlichen und methodischen Kompetenzen zum selbstgesteuerten Lernen(7/8), das in den Klassen 9 und 10 im eigenverantwortlichen Lernenein optimales Maß an Lernfähigkeit erreicht.

Die enge durchgängige Begleitung mit einem Jahrgangsstufen-Lehrerteam und einer Klassenlehrer-Doppelbesetzung schafft die Voraussetzung für die Umsetzung des breiten Spektrums an Lern- und Förderzielen.

Regelmäßige Konferenzen, Dokumentationen und Schüler- Elterngespräche bilden den Rahmen für eine aufmerksame Lernbegleitung.

Durch verbindliche Kooperationen mit einem Gymnasium und Berufskollegs, die schon während der Sekundarschulzeit in gemeinsamen Planungen, Aktionen und Absprachen zum Tragen kommen, werden alle Schulabschlüsse bis zur Allgemeinen Hochschulreife vorbereitet.

 

Was bietet die Sekundarschule den Schülerinnen und Schülern?

 

Vielfältige Begabungen werden wahrgenommen und eingebracht.

  •  
  • Individuelle Förderung ist ein pädagogisches Grundprinzip: Diagnose, Lernentwicklung, Lernbegleitung...

An der Sekundarschule bildet Übergangsmanagement (Kooperationen) die Grundlage für einen guten Start und den erfolgreichen Abschluss mit passendem Anschluss.

  •  
  • Leistungsförderung durch komplexe Aufgabenstellungen in Leistungskursen, Profilstunden, Wahlpflichtmöglichkeiten zum Erwerb der 2. und  3. Fremdsprache, Teilnahme an höheren Unterrichtsveranstaltungen oder  Mitarbeit im Unterricht an Partnerschulen und Teilnahme an Wettbewerben unterstützt besondere Fähigkeiten und große Lernbereitschaft.

Gerne lernen, wo man lebt, Erfahrungen aus der eigenen Umgebung mit Unterricht verknüpfen, Kommune und Region in die Schullaufbahn einbeziehen, schafft für Schülerinnen und Schüler ein sicheres Fundament für gelingendes Lernen mit Kopf, Herz und Hand.

Verantwortungsprojekte geben Schülerinnen und Schülern Gelegenheit, sich aktiv an Schulaktionen zu beteiligen und Ideen einzubringen für die Gemeinschaft. Die Mitarbeit der Eltern ist dabei an den Sekundarschulen ausdrücklich erwünscht.

 

Was bringt die Möhnesee-Schule in die Sekundarschule ein?

Für alle Schülerinnen und Schüler Chancen zu eröffnen, um eine vertrauensvolle, erfolgreiche Schulzeit zu erleben, das hat an der Möhnesee-Schule lange Tradition. Es setzt eine ganzheitliche Sicht auf jeden Einzelnen voraus, die nur im Dialog aller an Schule Beteiligten erwachsen kann und die bei uns gepflegt wird.

Deshalb ist der reformpädagogische Gedanke des Lernens mit Kopf, Herz und Hand  an der Schule lebendig.

Seit 2005 hat die Stärken bestimmte Zugehensweise  unseres Programms ‚Starke Seiten’ einen festen Platz im Unterricht des Jahrgangs 5, ebenso wie die ‚Sozialtrainingstage’ zur Teambildung. Ein aufbauendes Methodenkonzept fördert das selbstständige Lernen der Schülerinnen und Schüler von Klasse 5 bis 10.

Nicht erst seit den Qualitätskontrollen durch die NRW-weiten Lernstandserhebungen im Jahrgang 8 und den Zentralen Abschlussprüfungen im Jahrgang 10 wissen wir, dass an der Möhnesee-Schule Schülerinnen und Schüler sehr gute Leistungen erreichen. In unseren Fachkonferenzen werden neben Fördermaßnahmen für schwächere Schüler auch immer Methoden/Aufgabenformate der Bestenförderung thematisiert.

Durch die Erfahrungen in der Verbundschule (seit 2009) – vor allem in den Realschulklassen -  ist uns die Arbeit mit leistungsheterogenen Lerngruppen vertraut. Im aktuellen 5. Jahrgang besuchen z.B. 10 Kinder mit Gymnasialempfehlung und Gymnasial- Realschulempfehlung die Realschulklassen.

Für die besonders erfolgreiche Arbeit zur Vorbereitung der Schülerinnen und Schüler auf einen passgenauen Übergang in Weiterbildung oder Beruf  wurde die Schule mehrfach ausgezeichnet. Die verantwortliche Begleitung auch über das Schulzeitende hinaus war und ist Markenzeichen unserer Schule.

In den letzten dreißig Jahren  und auch in Zukunft öffnet die Schule sich in die Gemeinde. Unterricht durch Experten aus Wirtschaft, Handel und Handwerk, außerschulische Lernorte im Umfeld der Schule, Teilnahme am kulturellen und politischen Leben geben Zeugnis für die Verzahnung zwischen Schule und Gemeinde.

Jede Schülerin/jeder Schüler aber auch alle Kolleginnen/Kollegen, Eltern und Mitarbeiter verdienen und erhalten Wertschätzung und Anerkennung, werden gehört und gesehen. Daraus erwächst eine lebendige, vertraute – aber auch kritische Gemeinschaft, in der Schülerinnen und Schüler Achtung Kritik- und Konsensfähigkeit lernen und leben.

Verantwortung zu übernehmen für sich und andere in Schule und Gemeinde, praktizieren Möhnesee-Schülerinnen und Schüler in zahlreichen Projekten des Schulalltags. Die Schule gehört seit 10 Jahren zu den ‚Sozialgenial’-Schulen, die sich dem Verantwortungslernen verpflichtet fühlen.

Das neue Leitbild der Möhnesee-Schule fasst das Fundament des Lebens und Lernens an diesem Ort wie folgt zusammen:

 

  •  
  • Starke Aussichten – wertvolle Einsichten
  •  
  • Demgemäß wollen wir gemeinsam an der Schule arbeiten.
 
 
 

© 2018 Möhnesee-Schule